Das Mittelalter als Erlebnis

Das Mittelalter übt bis heute seine Faszination aus. Viele Menschen beschäftigen sich mit dieser Geschichtsepoche und sind neugierig zu erfahren, wie sich das Leben in den vergangenen Zeiten wohl abgespielt haben mag. Mönche, Ritter, Kriege und klösterliche Einkehr bestimmten den Alltag. Doch auch Sängerwettstreite, romantische Amouren mit schönen Damen, deftiges Essen und ausgiebige Gelage spielten eine bedeutende Rolle.

Der Adel und das Bauernvolk

Der Adel lebte in Saus und Braus auf Kosten der Leibeigenen und armen Bauern. Unwissenheit und Bigotterie führten zur Hexenverfolgung. Krankheiten waren weit verbreitet, denn die hygienischen Zustände waren vergleichsweise mangelhaft.

Doch auch die Erfindung der Brille, des Kompass und des Buchdrucks fallen in die Zeit des Mittelalters. Windmühlen wurden errichtet und Webstühle gebaut. Beide waren damals große technische Neuerungen. Aus den ehemals klösterlichen Herbergen entwickelten sich die ersten Gasthäuser, wo auch dem Wein recht kräftig zugesprochen wurde. Würfel- und Kartenspiele waren beliebte Freizeitbeschäftigungen. Die Märkte lockten nicht nur kaufwillige Hausfrauen an, sondern auch Gaffer und allerlei Narrenvolk. Kostbare Spezereien und Stoffe aus fernen Ländern waren die Renner unter den Waren. Die Jagd spielte ebenfalls eine große Rolle, doch diente sie nicht nur dem Vergnügen, sondern brachte auch Fleisch auf den Teller.

Wilde Zeiten voller Gefahren

Die normale Kost bestand damals vorwiegend aus Brot oder Getreidebrei. Fleisch und Käse konnten sich nur die Wohlhabenden leisten. Getrunken wurden Bier und Met. Trotz aller Widrigkeiten reiste man auch im Mittelalter. Sei es zu Fuß, auf dem Pferd oder mit einer Kutsche. Wegelagerer, Betrüger und sonstiges Gesindel machten die Wege unsicher. Es waren wilde Zeiten, die unsere Vorfahren durchlebten.

Einen kleinen Eindruck davon, wie sich das Leben im Mittelalter angefühlt haben muss, vermitteln mittelalterliche Märkte oder andere Veranstaltungen, die sich diesem Thema gewidmet haben. Die Künstler und Schausteller tragen dabei mittelalterliche Kleidung und geben mittelalterliche Darbietungen zum Besten, so dass sich die Besucher ein deutliches Bild vom Leben und Treiben in dieser Zeit machen können.